MOHR Life Resort: Perfektes Wellnesshotel in Tirol

von Julia Beckert

[vc_row][vc_column][vc_column_text]

Manchmal, wenn es in der Stadt zu laut, hektisch und eng wird, sehnt sich der Körper nach einer kleinen Auszeit auf dem Land. Der perfekte Ort dafür ist das MOHR Life Resort in Lermoos, Tirol, das mit nur 90 Minuten Fahrtzeit von München in einer idealen Entfernung liegt, um einfach mal schnell aus dem Stadtleben auszubrechen. Allein die Fahrt durch grüne Wiesen und Felder, vorbei an Türkisen Gebirgsflüssen, ist Erholung pur. Der stetige Blick auf die Berge Tirols lässt schon während der Fahrt erahnen, welch grandiosen Blick man auch vom Hotel aus haben muss. In meiner Insta-Story habe ich euch an der unvergesslichen Blogger-Reise teilnehmen lassen und euch schon mal einen kleinen Vorgeschmack auf dieses schöne Hotel gegeben. Weil das Interesse daran so hoch war und viele von euch mehr über das MOHR Life Resort wissen wollten, gibt es nun auch auf dem Blog einen ausführlichen Bericht über das Wellness Hotel.

Eine unvergessliche Blogger Reise ins MOHR Life Resort

Als ich in das MOHR Life Resort eingeladen wurde, war mir gar nicht klar, was mich erwarten würde. Wer mich kennt weiß, wie sehr ich Wellness Hotels liebe und so habe ich natürlich nicht lange gezögert und zugesagt. Die Bilder auf der Website waren schon ganz schön. WIE SCHÖN es dort allerdings wirklich ist, habe ich nicht mal im Traum geahnt, denn wie ich finde, zeigt die Website des Hotels gar nicht das volle Ausmaß des großen Angebots an Wellnessmöglichkeiten, Zimmerkategorien und Alpenchic. Ja, ich wurde überrascht. Und als ich mein Zimmer betrat war ich tatsächlich den Freudentränen nahe. So etwas habe ich noch nie gesehen und schon gar nicht erwartet! Eine Suite, fast so groß wie unsere Wohnung. Eine Badewanne im Wohnzimmer mit Blick auf die Zugspitze. Ein Himmelbett ganz für mich allein und eine eigene Sonnenterrasse mit Liegestühlen. Da war er also, der Lohn für ein Jahr Arbeit mit dem Blog. Dafür hat sich das alles gelohnt und mit dieser Motivation werde ich natürlich jetzt auch nicht mehr mit Bloggen aufhören.

Auf meiner ersten Blogger Reise war ich natürlich nicht allein. Gemeinsam mit Photopraline.com, die ich seit dem zum Glück auch noch öfter getroffen habe, Filis von Princess.ch und Foodwerk.ch durfte ich alles entdecken, was das MOHR Life Resort zu bieten hat und ein paar wunderschöne Tage verbringen. Auch wenn wir eingeladen wurden, bin ich ehrlich überzeugt und kann es gar nicht mehr erwarten, bald wieder dort einzuchecken! 

Stilvoll nächtigen in 18 Zimmerkategorien

Insgesamt bietet das MOHR Life Resort 18 Zimmerkategorien, die jede für sich ihren eigenen Charme versprühen. Im Alpenchic Stil verzaubern die modernen Details, die ihren perfekten Mix mit klassischen Designelementen finden. Eine Suite zeichnet sich dabei ganz besonders ab: Die James Bond Suite mit einer eigenen Garage, die durch eine getönte Glasscheibe immer einsichtlich ist, Kamin, freihstehende Badewanne und ein riesen Bett. Selbstverständlich dürfen auch einige 007-DVD’s in der Themensuite nicht fehlen.

Einen ganz besonderen Luxus bieten auch die Kaminsuiten oder die — vor allem im Sommer — begehrten Gartensuiten. Auch ich war in einer Gartensuite untergebracht und kann jedem nur empfehlen, im Sommer diese Kategorie zu wählen. Die Größe des Zimmers und das ansprechende Interieur-Design lassen keine Wünsche offen. Wer es etwas kleiner und gemütlicher mag, findet auch in den anderen Kategorien seinen persönlichen Lieblingsplatz. 

Unverzichtbar sollte aber unbedingt ein Zimmer mit Bergblick sein: Fast alle Zimmerkategorien offenbaren einen unvergesslichen Blick auf die Zugspitze, die nur die endlosen Wiesen des sogenannten Moors vom Hotel trennen. Hier anzukommen ist nicht nur Entspannung für die Seele, sondern auch für die Augen, die sich gerne in den Weiten verlieren und ihre Freude an der wunderschönen Natur der Umgebung finden.

Eine der günstigeren Kategorien
James Bond Suite
Foto: Photopraline.com
Gartensuite

Kulinarisch gilt im Mohr Life Resort „Alles außer fad“

Im Zimmerpreis inbegriffen ist eine traumhafte Genießer-Halbpension: Küchenchef Bruno Sojer und sein Team verstehen es, die Gäste kulinarisch auf höchstem Niveau zu verwöhnen und dabei immer das Motto „alles, außer fad“ zum Programm zu machen. Für seine Kochkünste hat sich Bruno Sojer bereits einige Hauben erkocht und wird von der Hotelleitung gerne als „wuider Hund“ bezeichnet, der immer auf der Suche nach der perfekten Komposition anregender Gewürze ist und seiner Kreativität freien Lauf lässt.

Den Morgen startet man am Besten mit dem großzügigen Frühstücksbuffet mit einem zusätzlichen glutenfreien Angebot und einer Eierstation an der Wünsche à la Minute zubereitet werden. Mittags verwöhnt das Küchenteam die Gäste mit einem kleinen Lunch, der aus einer warmen Mahlzeit, Salat, Kuchen und etwas Obst besteht. Nachmittags findet man im Wellnessbereich eine gute Auswahl an Suppen, hausgemachten Kuchen, Lassies, Säften und Obst. Den perfekten kulinarischen Ausklang findet der Tag bei einem 5-Gänge-Wahlmenü oder köstlichen Spezialitäten vom Buffet.

Wer es etwas exklusiver mag, hat zudem die Möglichkeit, das sogenannte „Wine and Dine“ zu buchen. Sieben kreative Gänge versprechen Genüsse auf höchstem Niveau, die mit passenden Weinen zu jedem Gericht begleitet werden. Dabei liegt der Fokus auf österreichischen Weinsorten auf höchstem internationalen Niveau. Auch wir hatten bei unserem Aufenthalt das Glück in den Genuss des Wine and Dines zu kommen und wurden an einem anderen Abend mit dem Tomahawk-Steak verwöhnt. Beides kann ich euch auf jeden Fall wärmstens empfehlen.

Grenzenloser Spa-Bereich auf 2500qm

Ein absolutes Highlight ist der endlos scheinende Spa-Bereich des Hotels. Auf 2500 qm laden verschiedene Wellnesswelten zum Entspannen, Abschalten und Relaxen ein. Ein großer Panorama-Indoorpool lässt ausgedehnte Schwimmeinheiten zu, der kleinere Outdoorpool lockert mit Sprudelliegen die Muskulatur. Meine Sauna mit „Lieblingsplatzpotential“ ist die Panoramasauna, die in einer Art Glaskubus einen unvergleichlichen Blick über das Moor und auf die Zugspitze zulässt. Weitere Saunen, Dampfbäder, ein Eisbrunnen, ein großer Whirlpool und verschiedene Ruhebereiche machen das Angebot perfekt. Wer es etwas aktiver mag, kann sich im Fitnessstudio auspowern, das natürlich ebenfalls den großartigen Blick in die Natur offenbart. Im Yoga-Raum werden unter anderem Pilates, Qi Gong, Tiefenentspannung und verschiedene Yoga-Praktiken angeboten. Wer die Extraportion Verwöhnung braucht, bucht einfach eine der zahlreichen Anwendungen im Beauty- und Massagebereich.

Aktiv außerhalb des Mohr Life Resorts

Auch wenn es schwer fällt, das Hotel zu verlassen, gibt es zahlreiche Angebote in der Umgebung, die sicherlich eine schöne Abwechslung zum Verwöhnprogramm des MOHR Life Resorts darstellen. So gibt es zum Beispiel drei hoteleigene Seen: Den Blindsee, Mittersee und Weissensee. Dort können die Gäste Fliegenfischen, Ruderboot fahren, Standup Paddeln oder bei einem Tauchgang Baumstämme bestaunen, die vor einiger Zeit in das türkisblaue Wasser gestürzt sind. Weitere Ausflugsmöglichkeiten bieten im Sommer unzählige Wanderwege, der hoteleigene Reitstall, der zu den besten Westernreit-Zuchtbetrieben der Welt gehört und die mehrfach ausgezeichneten Mountainbiketrails. 

„Was lange währt wird gut!“

Die Geschichte des MOHR Life Resorts geht viele Jahre zurück. Das familiengeführte Hotel wurde 1959 aufgekauft, weil der Hotelgründer als leidenschaftlicher Angler an den drei Seen interessiert war, die zur Anlage gehören. Seit dem Kauf ist viel Zeit vergangen und mit großer Mühe und Leidenschaft wurde das ehemalige „Hotel Drei Mohren“ liebevoll erweitert und zu dem Erholungsort gemacht, der es heute ist. Nach all der Zeit, die das Haus sich nun im Familienbesitz befindet, merkt der Gast an jeder Stelle, wie viel Herzblut und Gastlichkeit in das MOHR Life Resort gesteckt wurde. Wer sich für die Geschichte des Hotels interessiert, findet im hoteleigenen Museum allerlei Schätze der damaligen Zeit, die alle aus dem ursprünglichen Hotelteil geborgen wurden. Sehr aufwändig wurde dort das alte Hotel Drei Mohren nachgebildet, wobei sogar das ehemalige Zimmer von König Ludwig, der damals häufiger Gast des Hotels war, erhalten blieb. Während der Führung durch das Museum erfahren wir, dass es im Hotel angeblich spukt und die jüngste der drei Töchter des vorherigen Hotelbesitzers Türen aufgehen lässt und Aufzüge in Bewegung setzt. Ob das wirklich stimmt? Bei einem Urlaub im MOHR Life Resort kann sich jeder Gast sein eigenes Urteil bilden.

Unten rechts ist der Hausgeist 🙂

Hinweis: Das MOHR Life Resort wurde im Rahmen einer mehrtägigen Blogger Reise besucht. Trotzdem spiegelt der Artikel meine ehrliche Meinung wieder. Ich kann das Hotel wirklich empfehlen und freue mich bereits heute auf den nächsten Besuch.

Mehr Wellness gefällig?

Das MOHR Life Resort ist zu eurem Wunschtermin bereits ausgebucht oder ihr wollt euch weiter inspirieren lassen? Hier sind ein paar weitere Hotelempfehlungen, die wir mit Blank Paper Stories.de für euch getestet haben!

Das Hotel Hubertus in Balderschwang zählt zu meinen absoluten Lieblingshotels. Ganz viel Herz, Persönlichkeit und das beste Hotelfrühstück, das mir je serviert wurde. Einfach heimkommen.

Das Hotel Rössl bei Meran hat mich vor allem durch den wunderschönen Schwimmteich überzeugt. Die ideale Ausgangslage für einen Urlaub in Meran und nah genug für einen Abstecher nach Bozen.

Das Marent war das erste Hotel das ich für den Blog besucht habe. Dementsprechend liest sich wahrscheinlich auch der Artikel. 😀 Ich kann es euch trotzdem empfehlen und werde schon fast nostalgisch wenn ich an die ersten Gehversuche als Bloggerin denke. Besonders zum Skifahren bietet Das Marent die beste Lage! [/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]

Auch interessant

1 kommentiere

Sabrina 21. September 2017 - 16:28

Da könnte man glatt auf die Idee kommen, selbst einen Blog zu starten.
Ich bin jedenfalls bei der Suche nach einer anderen Julia Beckert bei Dir hängen geblieben und habe vermutlich das Hotel für unseren nächsten Wellnesstrip gefunden (nicht das hier 😉 )
Bin auf mehr gespannt.
Liebe Grüße, Sabrina

Reply

Hinterlasse einen Kommentar

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu