Tannenhof Resort. Sport & Spa: Wellness im Tennishotel

von Julia Beckert

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Hinweis: Wir wurden vom Tannenhof Resort. Sport & Spa eingeladen, das Hotel zu besuchen. Unsere Meinung bleibt jedoch davon unberührt. Anzeige*

Jährlich strömen knapp sechs Millionen Menschen auf das Oktoberfest. Während die Stadt in dieser Zeit einem einzigen Ausnahmezustand gleicht, Preise für Hotelzimmer in schwindelerregende Höhen schnellen und Menschenmassen die U-Bahnen und Innenstadt verstopfen, hat man zwei Möglichkeiten: Man bleibt locker, macht einfach mit und versucht das Oktoberfest mit all seinen Vorzügen und einer Portion bayerischer Gemütlichkeit zu genießen, oder man sucht schnell das Weite und entkommt dem Trubel an einem Ort – weit genug weg von München.

Für alle die sich für letztere Möglichkeit entscheiden, bietet das Tannenhof Resort. Sport & Spa eine gute Anlaufstelle, um etwas Wiesn-Detox zu betreiben und dem Wahnsinn zu entkommen. Mit guten zwei Stunden Fahrt von München eignet sich das Hotel nahe des Bodensees optimal für einen kurzen Wochenendurlaub.

Der erste Eindruck bleibt

Für mich ist es immer wichtig, wie die Begrüßung an der Rezeption ausfällt. Gibt es einen angenehmen Händedruck? Wird dem Gast in die Augen geschaut und dieser mit einem Lächeln begrüßt? Werden wichtige Informationen zum Hotel bereits zu diesem Zeitpunkt vermittelt? Der erste Eindruck bleibt und fällt dieser negativ aus, kann sich das auch auf den ganzen Aufenthalt niederschlagen. Wirklich, Oli und ich waren schon mal in einem anderen Hotel, wo die Begrüßung so negativ ausfiel, dass wir kurzerhand wieder abreisten, weil unsere Stimmung einfach nicht mehr besser wurde.

Im Tannenhof Resort. Sport & Spa begrüßte uns eine Dame mittleren Alters in einem hübschen Dirndl. Das Lächeln saß, auch wenn es für einen kurzen Moment verflog, als man uns frage, ob wir uns eventuell im Hotel geirrt hätten. Ja, von unserer Ankunft wusste hier niemand und auch was ein Blog ist, schien hier niemand zu verstehen. Nach ein paar peinlichen und ernüchternden Minuten schien jedoch alles geklärt zu sein und man brachte uns auf unser Zimmer. Vor lauter Aufregung haben wir fast versäumt, den hellen und modernen Eingangsbereich zu bestaunen.

Das Alpinzimmer im Tannenhof Resort. Sport & Spa

Bereits die ganze Autofahrt habe ich Daumen gedrückt, dass uns ein Alpinzimmer zugeteilt wurde. Das ist meiner Meinung nach nämlich mit Abstand die schönste Zimmerkategorie des Hotels. Helle Holzwände, ein Himmelbett in der Mitte des Raumes und eine Badewanne zwischen Bett und Balkon. Was will man mehr? Während die anderen Zimmer eher in einem traditionellen und gemütlichen Stil gehalten sind, setzt das Alpinzimmer auf modernes Design gepaart mit naturbelassenen Materialien. Das helle Licht und die leichten Vorhänge, die das Bett umspielen, verleihen dem Zimmer eine Atmosphäre, in der man sich sofort wohl fühlt und für einen Moment die Zeit vergisst. Der Vollständigkeit halber sollte ich an dieser Stelle erwähnen, dass das Zimmer für meinen Freund eher erdrückend wirkte. Das viele Holz hätte für seinen Geschmack etwas sparsamer eingesetzt werden müssen. Auch wenn ich ihm dabei nicht zustimmen kann, ist das wohl einfach Geschmacksache, denn für meinen Geschmack war das Zimmer einfach perfekt.

Kulinarische Genüsse

Im Zimmerpreis inbegriffen ist für jeden Gast eine ¾ Pension. Diese besteht aus einem reichhaltigen Frühstücksbuffet, einer Mittagsjause und einem Gänge-Menü am Abend. Bei den Mahlzeiten kann sich der Gast zwischen drei verschiedenen Restaurants entscheiden und sich seinen Lieblingsplatz selber aussuchen. Auch hier ist für jeden Geschmack etwas dabei: Die neugebaute Rosenkuppel ist mit hellgrauen Korbstühlen und weißen Tischen das hellste Restaurant. Die großen Fensterfronten und ein weißes Leinentuch über den Tischen sorgen für ein freundliches Ambiente. Etwas dunkler und dafür gemütlicher geht es in der Brunnenstube zu. Vertäfelte Holzwände, Bilder von Allgäuer Kühen und ein großer Kronleuchter in der Mitte des Zimmers greifen das rustikale Flair besonders gut auf.

In der Lala-Stube haben Tennisbegeisterte Gäste die Möglichkeit, selbst während des Essens die Spiele in der Tennishalle zu verfolgen. Eine große Fensterfront lässt nämlich den direkten Blick in die Halle zu. Egal ob Kaminbar, Sonnenterrasse oder Lounge – die Möglichkeiten, das erstklassige Essen zu genießen, sind hier so vielfältig wie das Essen selbst.

Kaminzimmer
Kaminzimmer
Brunnenstube
Die Brunnenstube
Kaminzimmer
Brunnenstube
Rosenpavillon
Außenbereich

Allgemein lässt sich zum Essen sagen, dass die Auswahl beim Frühstück ausreichend war. Es gibt Jogurt, Müsli, Wurst, Käse, eine Eierstation, Waffeln und reichlich Obst und verschiedene Semmeln und Brote. Das Lunchbuffet wechselt täglich. Auch hier waren die Gerichte meistens lecker, nur leider oft schon kalt. Auch das Abendessen, das bei unserem Aufenthalt einmal in Buffet-Form und einmal in Form eines Gänge-Menüs serviert wurde, konnte uns überzeugen. Allerdings hätten auch hier die Gerichte etwas wärmer sein können.

Sport und Tennis im Tannenhof Resort. Sport & Spa

Wenn ein Hotel das Wort „Sport“ im Namen trägt, darf man schon mit einer gewissen Erwartungshaltung kommen. Das Hotel Tannenhof Resort. Sport & Spa hat diesen Aspekt auch sehr gut aufgefasst und sein Angebot vor allem für Tennisbegeisterte umfassend ausgebaut. In einer Umfrage im „Tennismagazin“ wurde das Hotel sogar von 20.000 Lesern zum besten Tennishotel Deutschlands gewählt. Über zehn Tennisplätze egal ob In- oder Outdoor geben ihnen Recht. Hier können ganze Tennis Pauschalen gebucht werden, in der sogar Trainerstunden und ein Tournier inbegriffen sind. Um den Fakt, dass es sich beim Hotel Tannenhof um ein Tennishotel handelt, kommt übrigens auch so schnell niemand herum: Gäste nehmen die Tennisbälle direkt mit zum Essen und lassen sie auf dem Tisch stehen, in sportlichen Outfits begeben sich Weitere zur nächsten Trainerstunde und auch in der Kaminbar oder in der Sauna drehen sich die Gespräche um die Sportart, die hier allgegenwärtig ist. Gestört hat’s mich nicht, allerdings sollte man keine grundlegende Abneigung zu dieser Sportart hegen.

Sportlich wird es auch im großen Fitnessstudio des Hotels, das auf zwei Etagen einige Geräte und einen großen Raum für Kurse bietet. Leider müssen Yogakurse extra gebucht werden und diese sind auch nicht immer angeboten. Auch wenn die Auswahl an Geräten wirklich sehr groß war, gibt es an dieser Stelle einen Kritikpunkt den ich nicht verschweigen möchte: Im gesamten Fitnessbereich konnten wir keine Getränkestation finden. Nicht einmal Wasser wurde dort angeboten. Das gehört einfach in jeden Fitnessbereich und sollte Standard sein. Als wir uns nach Wasser erkundigten wurde uns mitgeteilt, dass man dieses an der Bar kaufen müsse. Für knappe zwei Euro erhielten wir eine kleine Flasche Stilles Wasser. Für uns ein absolutes No Go in einem Sporthotel, denn zumindest die Möglichkeit, Leitungswasser zu trinken, sollte hier gegeben sein!

Spa – Sauna, Pools und me(e)hr

Besonders zur Wiesnzeit hat das Hotel Tannenhof Resort. Sport & Spa ein tolles Angebot. Das Wellnesspaket Allgäuer Bua bzw. Allgäuer Mädle kombiniert verschiedene Anwendungen zu einem tollen Programm, bei dem auch der letzte Funken Wiesn-Stress aus dem Körper geknetet wird. Egal ob bei der Detox-Köperpackund oder Gourmet-Gesichtsbehandlung und anschließender Massage: Danach fühlt sich jeder Gast garantiert wie neugeboren. Doch Achtung: Wer eine Anwendung besuchen möchte, sollte diese unbedingt im Vorfeld buchen. Wir hatten uns sehr auf die beschriebenen Wellnesspakete gefreut aber leider keinen Termin mehr erhalten.

Neben dem umfangreichen Wellness- und Beautyangebot stehen Wellnessfans ca. 1.700 Quadratmeter Spabereich zur Verfügung. Das erstklassige Angebot besteht unter anderem aus einem Panorama-Hallenbad, dem großen Außenpool, Whirlpools innen und außen, einer Dampfgrotte, verschiedenen Saunen, einer großen Außensauna auf dem Teich, einer Microsalt-Kabine und einer Infrarot-Kabine. Ausgeruht werden darf auf zahlreichen Liegen in den liebevoll gestalteten Ruheräumen oder auf der riesigen Sonnenterrasse am Teich und Pool. Zur Erfrischung stehen Wasser und Kräutertee zur Verfügung, die zu meiner Enttäuschung aus billigen Einweg-Plastikbechern getrunken werden müssen. Der Umwelt zuliebe habe ich meinen Becher den ganzen Nachmittag mitgenommen, um nicht nach jedem Saunagang einen Becher in den Müll werfen zu müssen. Das geht doch auch anders, oder?

Schöne Auszeit mit kleinen Mankos

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass das Hotel Tannenhof Resort. Sport & Spa mich fast auf ganzer Linie überzeugen konnte. Das Hotel ist sehr modern, was einer umfassenden Renovierung im Jahr 2015 zu verdanken ist. Das Design im Spabereich als auch im restlichen Hotel entspricht genau meinem Geschmack, wodurch ein wichtiger Aspekt bereits erfüllt ist. Auch das Essen hat meinen Ansprüchen entsprochen und es hat an Nichts gefehlt. Allerdings habe ich den Aspekt der Veganen Ernährung oder etwaiger Unverträglichkeiten nicht genau überprüft. Hier müsste man ggf. einfach Rücksprache mit dem Hotel halten.

Was etwas gefehlt hat, war eine Information seitens der Rezeption, dass wir am besten sofort eine Wellnessanwendung buchen müssen und wie es funktioniert, wenn man Tennis spielen möchte. Da das Hotel erst frisch renoviert wurde, waren vereinzelt noch kleine Baustellen zu finden. Diese Bereiche hätte man einfach noch genauer kennzeichnen können, um keine Gäste fälschlicherweise dorthin zu leiten.

Alles in allem hat uns der Aufenthalt jedoch sehr gut gefallen und wir konnten ein paar schöne Tage im Allgäu verbringen. Das Wellnessangebot und auch die Möglichkeit, sich beim Tennis ordentlich auszupowern finden wir großartig. Wer also dem Oktoberfest für eine Weile entkommen möchte oder einfach so ein paar Tage Auszeit nötig hat, dem können wir das Tannenhof Resort. Sport & Spa von Herzen weiterempfehlen. In einem Satz: Tolles Sport- und Wellnesshotel mit großartigem Design und vereinzelt Luft nach oben.

[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]

Auch interessant

Hinterlasse einen Kommentar

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu